DLRG-Wasserrettungsstation Grömitz bestens gerüstet für die Saison 2021 - Grömitz

DLRG-Wasserrettungsstation Grömitz bestens gerüstet für die Saison 2021

Ein neues Schlauchboot und ein ATV-Zubringerfahrzeug ermöglichen optimalen Schutz und bestmögliche Versorgung im Notfall von Strand- und Badegästen

DLRG-Wasserrettungsstation Grömitz bestens gerüstet für die Saison 2021.

DLRG-Wasserrettungsstation Grömitz bestens gerüstet für die Saison 2021

Der Schutz und die Versorgung von Strand- und Badegästen steht für den Tourismus-Service und die DLRG-Wasserrettungsstation Grömitz an erster Stelle. „Unsere Gäste kommen vor allem wegen des 8 Kilometer langen Strandes und der Ostsee zu uns. Da ist es unabdingbar, dass wir ihnen einen unbeschwerten und vor allem sicheren Badeurlaub ermöglichen und ein Auge auf unsere Gäste haben.“, erklärt Silke Marks, die für die Organisation und Koordination der DLRG-Wachgänger in Grömitz zuständig ist.

Um die Badegäste im Notfall bestmöglich schützen und versorgen zu können, durften zur Saison 2021 zwei neue Begleiter in der DLRG-Wasserrettungsstation Grömitz einziehen: ein Motor-Schlauchboot und ein ATV-Zubringerfahrzeug. „Das Schlauchboot ist nicht nur mit DLRG-Funk ausgestattet, sondern ermöglicht mit sogenannten Side- und Downscans auch eine Unterwassersuche.“, so Marks. „Außerdem gehören Sauerstoff und ein Erste-Hilfe-Koffer zur Ausstattung des Bootes, um im Ernstfall schnell am Einsatzort zu sein und dort auch umfassend helfen zu können.“ Das ATV-Zubringerfahrzeug ist der zweite Neuzugang zur Saison 2021. Es ermöglicht, dass weitere medizinische Fachkräfte in Notfällen schnellstmöglich zum Ort des Geschehens gefahren werden können. „Wir freuen uns sehr, dass das Fahrzeug in diesem Jahr erstmalig in Grömitz zur Verfügung steht.“, betont Silke Marks. Zur Ausstattung gehört auch hier ein Funkgerät, aber auch ein Rettungsbrett, ein Tragetuch, ein Notfallrucksack mit Sauerstoff und vieles mehr. „Die Sicherheit unserer Badegäste liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir in unser Equipment stetig investieren.“

Zurück