Geduld ist die Mutter aller Knotenpuler….

Neue Ideen - direkt am Strand

So sagt man das hier im Norden, wenn eine Sache etwas länger dauert als eigentlich gedacht. Aber jetzt kommt so richtig Schwung in die Sache – Der Dünenpark nimmt Formen an und eure Ideen bekommen endlich ein Gesicht.

Doch kurz von Vorn: In 2014 haben wir euch nach Euren Ideen für das 22.000 qm große Filetstück zwischen Fischhus und Falkenthal befragt. Mal sehen, was da kommt, haben wir uns gedacht – und waren überwältigt von den vielen Ideen, die von euch, unseren Urlaubsgästen, Einheimischen, politischen Gremien und deren Vertretern sowie der Wirtschaft für das Projekt mit dem Arbeitstitel „Dünenpark Grömitz“ bei uns eintrudelten. 119 Einsendungen mit über 300 Ideen waren dabei – vom Park bis zum Beachclub.

Romantik Seebrücke Grömitz Sonnenuntergang

Und was ist dabei rausgekommen?

Erst mal jede Menge Arbeit. Die Damen und Herren in unseren politischen Gremien haben sortiert und analysiert, sich die Köpfe gerieben bis sie rauchten und schließlich alle Vorschläge auf fünf Handlungsfelder zusammengedampft, die auf dem Gelände des Dünenparks entstehen sollen:

  • die neue DLRG-Hauptwache mit flotten Unterkünften für nicht nur unsere ca. 60 Rettungsschwimmer
  • ein multifunktionaler Gebäudekomplex mit Indoor-Spielanlage, Veranstaltungsraum, Klettermöglichkeiten, VR-Spielemöglichkeit, Escape Rooms, Gastronomie und viel Platz zum Rumlümmeln
  • attraktive Shops zum Bummeln
  • ein Beachclub direkt am Meer
  • ein Abenteuer- und Wasserspielplatz für kleine und große Abenteurer

Diese neuen Strand- und Landmagneten werden eingebettet in Erlebnisanlagen, Promenaden, Park-, Aktions- und Freiflächen für Außenveranstaltungen. Alles ganz natürlich, flach gebaut und selbstverständlich zugänglich für alle.

Weiß ich doch alles schon. Wieso hat das denn nun alles so lange gedauert?

Berechtigte Frage, aber auf dem Weg zum Spatenstich mussten zwischenzeitlich einige Hürden genommen und viele Menschen von euren und unseren Ideen überzeugt werden. So ging es zuerst einmal darum, einen B-Plan für unsere frischen Ideen am Strand zu erhalten, im Anschluss daran gab es aufwendige Ausschreibungsverfahren für Planer und Architekten und hinzu kommt, dass die einzelnen Handlungsfelder im Detail ziemlich viel Gestaltungsfreiraum boten, der erst einmal in die richtige Bahn gelenkt werden musste. Gemeinsam mit den politischen Gremien haben wir in den letzten Jahren viel geackert und freuen uns über unsere Fortschritte in den letzten Monaten, die nun auf die Straße gebracht werden.

Ok. Und wann geht’s nun endlich los?

Gemeindevertreter, Architekten, der Fördermittelgeber und wir beim Tourismus-Service stecken derzeit mitten in der Detailplanung und der finalen Abstimmung aller Gebäude und Außenanlagen des Dünenparks. Wir kümmern uns um Fragestellungen wie:

  • Wo soll künftig eigentlich die Müllabfuhr langfahren?
  • Liegen die Terrassen alle in allerbester Südwest-Lage?
  • Wie viele kleine Schuhe müssen vor dem Indoorspielplatz künftig Platz finden?
  • Welcher Investor soll den Beachclub für uns bauen?
  • Und nicht zu vergessen:
  • Was kostet der ganze Spaß eigentlich am Ende?

Ihr seht: Es gibt viele Knoten zu pulen. Dennoch wird sich auf dem Gelände bis Ende dieses Jahres etwas tun.

Ein Blick in die Glaskugel? Versuchen wir´s.

Fest steht, dass wir zum Herbst mit den Vorbereitungen beginnen werden und wie es aussieht, wird zwischen dem Fischhus und der Kaffeerösterei kein Stein auf dem anderen bleiben, um Platz für unsere frischen Ideen zu schaffen.

Bis die ersten Bagger aber anrücken, nutzen wir derweil die Zeit, um Bauanträge zu stellen, uns auf die letzten Details zu einigen und möglichst viele Fördermittel einzuwerben, die uns bei der Finanzierung dieses Mammutprojektes unterstützen sollen.

Priorität beim Bau der einzelnen Gebäude hat die Unterkunft für unsere DLRG und wenn alles gut geht, können unsere Strandbewacher schon zur Saison 2021 in frischen Betten, direkt am Strand schlafen. Doch auch der Beachclub wird nach Auswahl des Investors vermutlich schnell Formen annehmen, sodass wir alle schon bald in einem einzigartigen Restaurant, direkt am Strand, einen Cocktail genießen können. Und auch die herrlich maritimen Parkanlagen und Spielmöglichkeiten haben für uns oberste Priorität, schließlich möchten wir, genau wie ihr, so schnell wie möglich die neue geschwungene Promenade und die vielen schönen Plätze im Dünenpark genießen.

Und wie wird das dann später alles aussehen?

Schön wird es – Soviel ist sicher. Der gesamte Dünenpark wird flach, maritim, aufgelockert, familienfreundlich und ein echtes Highlight am nördlichen Ende unserer Promenade. Gebäude in Schiffsbugform und nordischen Fassaden, Dünengras, viel Platz für Kinder und jede Menge Platz zum Flanieren und Innehalten. Im Dünenpark wird künftig das naturnahe Herz von Grömitz schlagen, das um frische und neue Gastronomie- und Freizeitangebote ergänzt wird.

Einen Blick auf die aktuelle Planzeichnung des Areals können Sie hier werfen.

Was bisher geschah...

Hier könnt ihr nachlesen welche Schritte wir in der Planung des Dünenparks bereits getan haben. 

November 2017

Die Generalplanerleistungen sind ausgeschrieben. Die Ausschreibung läuft insgesamt bis April/Mai 2018. Dann werden wir einen Generalplaner für das Gesamtprojekt ausgewählt haben, der für uns die Planung, Entwicklung und Projektbegleitung übernehmen wird.

Februar 2018

Der Bebauungsplan hat Rechtskräftigkeit erlang. Das heißt wir wissen jetzt genau was wir auf dem Areal "Dünenpark" tatsächlich bauen dürfen.

Frühjahr 2018

Das Gebäude Cap Horn/Spielcenter wird komplett abgerissen, um Platz für Neues zu schaffen. Parallel zu diesen Verfahren und Aktivitäten ist die "AG Dünenpark" (Besteht aus Grömitzer Politikern, dem Bürgermeister und den Betriebsleitern des Tourismus-Service) damit betraut, sich zum Beispiel um die genauen Inhalte des Multifunktionsgebäudes zu kümmern, zu analysieren welche Art von Gastronomie uns in Grömitz noch fehlt, sodass wir im Dünenpark neue Angebote schaffen oder das Gelände für den Beachclub auszuschreiben, den ein Investor für uns bauen soll.

August 2018

Der Vertrag mit dem Generalplaner wurde unterschrieben und er nimmt die Arbeit sofort auf. Priorität haben jetzt erste einmal die DLRG-Gebäude (Wache und Unterkunft). Parallel dazu wird die Planung des Multifunktionsgebäudes konkretisiert und eine Ausschreibung für die Vergabe der Fläche für den Beachclub vorbereitet.

November 2018

Nach Beschluss des Tourismusausschusses wird die Ausschreibung für den Beachclub veröffentlicht. Gesucht wird ein Investor, der im Dünenpark einen Beachclub als ganzjährige Vollgastronomie baut. Dafür wurde ein Konzept entwickelt, das auf einer Wettbewerbsanalyse, einer Umfeldanalyse und der Betrachtung unterschiedlicher Trends aus den Bereichen Lifestyle und Food basiert und auf die Pläne zur zukünftigen Entwicklung des Ostseebades Grömitz einzahlt. Bewerbungsfrist ist der 28.02.2019.

Februar 2019

Tourismusausschuss und Gemeindevertretung beschließen jeweils einstimmig die Beauftragung weiterer Planungsphasen für den Gesamtentwurf bzw. die Freiraumplanung sowie für das DLRG-Gebäude. Gleichzeitig wird der Tourismus-Service damit beauftragt das Konzept für das Multifunktionsgebäude zu überarbeiten, um einen möglichst geringen Verlust der Einrichtung zu erreichen. 
Auch die Entwürfe für die 5 einzelnen Gewerbeeinheiten sollen vorangetrieben werden. Hier sollen weitere Leistungsphasen an den Generalplaner vergeben werden. Außerdem wird der Tourismus-Service damit beauftragt, die Flächen öffentlich als Gewerbe- oder Gastronomieflächen auszuschreiben.
Weiter wird beschlossen, das "Grimm-Haus" nach der Saison 2019 abzureißen, um Platz für die neue DLRG-Unterkunft zu schaffen. 
Die weiterführende Planung für die neue DLRG-Unterkunft innerhalb des Dünenparks wird ebenfalls beschlossen. Für dieses Gebäude wird außerdem die öffentliche Ausschreibung eines Pachtvertrages beschlossen. 

März 2019

Die Ausschreibungen für die 5 Gewerbeeinheiten und für die DLRG-Unterkunft werden veröffentlicht. 

April 2019

Im Tourismusausschuss am 15. April 2019 entscheidet man sich für den Investor, der den Beachclub im Dünenpark bauen soll. Das Gremium entscheidet sich für den Bewerber „Salt Gastro GmbH & Co. KG, Jens Skroka und Domenik Lex“. Im selben Zuge wird die Verwaltung damit beauftragt, mit dem ausgewählten Investor einen Erbaurechtsvertrag auszuhandeln.

Zusätzlich entscheidet der Tourismusausschuss, dass das Haus des Gastes sowie der gesamte DLRG-Komplex im Gebäude des alten Freibades im Herbst abgerissen werden soll. Für die Strandkolonne des Bauhofes, die dort derzeit ihr zu Hause hat, soll eine Alternative gesucht werden.

Am 26. April endete die Bewerbungsfrist für den Betrieb der DLRG-Unterkunft, für die ein Pächter gesucht wird. In einer internen Vorstellungsrunde im Mai 2019 werden nun Gemeindevertreter und Tourismus-Service entscheiden, auf welchen Bewerber die Wahl fallen wird.  

Mai 2019

In einer Einwohnerversammlung am 15. Mai wurde von der ArGe Rissmann/Benthien der aktuelle Planungsstand der Freiraumplanung vorgestellt. Eine Zeichnung mit diesem Stand können Sie sich hier herunterladen:

Planzeichnung Freiraumplanung, Stand 15. Mai 2019

Zusätzlich wurden von der Betriebsleitung des Tourismus-Service die einzelnen Gebäudeinhalte näher erläutert.