Wo Steine und Bilder Geschichten erzählen

Der Verein LANDKUNSTSTÜCK e.V. setzt mit Skulpturen und Videoinstallationen künstlerische Akzente auf den Bauernhöfen im OstseeFerienLand

Eine spacig anmutende Samenkapsel, Ackerfurchen in einem Findling und wortgewaltige Bilder im Inneren eines Silos – mit so unterschiedlichen Werken bereichert LANDKUNSTSTÜCK e.V. die Region um Grömitz um einige künstlerische Attraktionen.

Die Kulturlandschaft Ostholsteins wird seit vielen Jahrhunderten durch die Landwirtschaft geprägt. Und sie verändert sich – durch den globalen Wettbewerbsdruck, den Anstieg der Weltbevölkerung und immer neue Technologien. Wie also werden wir uns in Zukunft ernähren? Vor welchen Herausforderungen stehen die Menschen, die unsere Ernährung sicherstellen? Welche Chancen haben landwirtschaftliche Familienbetriebe, sich in einem globalisierten Markt zu behaupten? Was wollen Verbraucher und was können Bauern leisten? Antworten darauf findet man leichter im direkten Dialog zwischen Verbrauchern und Landwirten. Genau dazu möchte LANDKUNSTSTÜCK e.V. durch sein Projekt im OstseeFerienLand einladen.

So entstehen die LandKunstStücke im Auftrag des gleichnamigen Vereins im ebenfalls engen Austausch zwischen Künstlern und Landwirten – eine einzigartige Form der Zusammenarbeit im Bereich der Kunst, die weiter gedeihen soll. Im Achterland haben sich bereits verschiedene Landwirte gefunden, die für das aus touristischer wie landwirtschaftlicher Sicht interessante Projekt Flächen zur Verfügung stellen. So wie die Gemeinde Grube mit Eröffnung im Mai 2019. Dann werden die LandKunstStücke über eine Fahrradroute durch das OstseeFerienLand miteinander verbunden.

"Knolle" (2017)


Skulptur aus Robinien- und Eichenholz, Industriegummi und Farbe der Künstler Ulf Reisener und Ingo Warnke vom Bildhaueratelier Heiliger Schein (Nettelsee) für Steensens Bauernhof in Cismarfelde. Dazu die Künstler: „Die Art der Lebensmittelerzeugung unterliegt seit Jahrhunderten einem Wandel, der zunehmend rasanter verläuft. Diese befremdliche Knolle, ungewöhnlich und geradezu spacig, weist auf eine ungewisse Zukunft in der Landwirtschaft hin.“

Standort: Steensens Bauernhof, Cismarfelde 16.

Knolle in Cismarfelde
Stein wie eine Landschaft

"Stein wie eine Landschaft" (2018)


Ein aus Skandinavien mit der Eiszeit bis Schleswig-Holstein gewandert Granitfindling, bearbeitet von Ulrich Lindow (Schobüll) für den Hof Dammer (Kattenberg bei Cismar). Der nahezu meditativ anmutende Stein spiegelt mit seiner welligen Gestalt und den geschwungenen Furchen die landwirtschaftliche Arbeit in der hügeligen Endmoränenlandschaft rund um den Kattenberg wider.

Standort: Radweg am Kattenberger Schulweg/ kurz vor dem Haus Kattenberg 10.

"Splitter", Silo, (2018 - work in progress)


Ein Video des Filmemachers und Fotografen Jobst von Berg (Böel) für den Hof Körnick (bei Grömitz). Mit diesem Video werden Klischees überprüft, in Frage gestellt und neu besehen. Von Bergs Kamera folgt der landwirtschaftlichen Arbeit durch das Jahr – sie zeichnet die Strukturen und Spuren der Arbeit, der Lebens- und Wachstums-prozesse nach. Kommentierend oder auch dialoghaft wechseln sich Bilder und Texteinschübe ab. Durch eine subtile Bedeutungsverschiebung zwischen Wort und Bild eröffnet die Videoarbeit die Möglichkeit eines Blickwechsels auf bis dahin nur scheinbar Wohlbekanntes innerhalb dieser uralten und doch so ultramodernen Wirtschaftsform: der Landwirtschaft.

Standort: Silo auf dem Hof Körnick bei Grömitz.

Splitter Körnick

Die Initiatoren des Projekts

 

Ekkehard Briese Journalist in Hamburg. Er ist Vorsitzender von LANDKUNSTSTÜCK e.V. und kümmert sich u.a. um die

Akquise von Förderern. Kontakt: info@landkunststück.de

Claudia Reshöft Freie Journalistin und Autorin in Ostholstein. Zuständig für landwirtschaftliche Belange sowie für die Öffentlichkeitsarbeit. Kontakt: info@landkunststück.de

Informationen zu Verein und Projekt: www.landkunststück.de